articles/Das-Lumind-Diabetes-App-Team_88db5be1-f6af-46ec-b812-5f7c41cbeae9.jpg

Die Diabetes App Lumind

Eine Diabetes App, die nicht nur Diabetikern und Angehörigen das Leben erleichtert, sondern dabei auch noch blendend aussieht und sich super in den Alltag integrieren lässt!

Bei glatten -7 Grad draußen habe ich es mir mal anderthalb Stündchen mit Anika von Lumind im Cafe Brick in Kreuzberg gemütlich gemacht. Zwischen bunten Tischen und bei frisch gepressten Säften haben wir uns anderthalb Stunden zurückgelehnt und sie hat mir alles über Lumind erzählt.

Die neue Diabetes App ist nämlich die fantastische Erfindung von Kevin und integriert Gesundheitsinformationen von Menschen mit Diabetes ganz angenehm in den Alltag. Dabei sieht sie nicht nur super schick aus, sondern erinnert euch (und sogar eure Angehörigen) auch noch ganz dezent und unauffällig an das Messen eures Blutzuckers. Digitale Daten werden hier mit Smart-Home-Lösungen übersetzt und verwandeln unter anderem eure Blutzuckerwerte in wunderbar angenehmes Ambiente-Licht. Diabetes für das digitale Zeitalter salonfähig machen, nichts Geringeres als das schwebt den Dreien damit vor. 

Wenn man sich die stylischen Lampen von Lumind anschaut, ist ihnen das definitiv gelungen. Die würde man sich auch glatt als Nicht-Diabetiker zu Hause hinstellen. Die Drei, dazu gehören wie schon erwähnt der Gründer Kevin – selbst Typ 1 Diabetiker – sein  Kindheitsfreund Hendrik, welcher das Programmieren übernimmt und Anika, die das Trio im Business Development, bei den Finanzen und der Content Produktion ergänzt.

"Learning by doing. Probieren geht vor studieren. Mut zum Ausprobieren Zeit für Diabetes 4.0"

Das Design der Diabetes App Lumind


Euer Ziel/Mission in einem Satz

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort, auf unaufdringliche Weise ans Blutzuckermessen erinnern und dabei auch ortsungebundenen Angehörige in den Therapiealltag (na gut, weil der so schön war, dürfen es auch drei sein!!!) 

Damit wollen wir den Menschen mit Diabetes dabei helfen, langfristig motiviert zu bleiben, stabile Werte zu generieren, um so Folgeerkrankungen zu vermeiden. Zukünftig möchten wir auch Typ-2 Diabetiker von ihren alltäglichen Motivationsfallen befreien und ein Produkt speziell für ihren Bedarf entwickeln. 

Beschreibt wie es ist bei Lumind zu arbeiten in drei Adjektiven

Post-It-reich: jeden Tag hängen (neue) Ideen/Themen an der Wand
Musikalich: Musik geht immer! Gerne laut, das regt zum Denken an

Manchmal auch turbulent: viel los – richtig priorisieren

Das schönste Feedback, was ihr bisher zu eurer App bekommen habt

Mario: "Eure App für die Familienmitglieder ist klasse. Meine Frau sieht dort regelmäßig nach und "schimpft" auch mit mir, wenn dort nicht regelmäßig Werte hinterlegt sind. Wenn sie aber sieht, dass ich regelmäßig messe und die Werte ok sind, ist sie auch beruhigt (besonders, wenn ich alleine unterwegs bin)"

"Es ist Balsam für die Seele, zu hören, dass unsere Kunden glücklich sind und sich mit ihren Liebsten, die sie in ihrer Therapie unterstützen (mehr) verbunden fühlen."

Welche Charaktereigenschaft schätzt ihr aneinander am meisten?

Mutig, empathisch, kommunikativ – gut balanciert!

Wenn ihr eine Sache jeden Tag machen könntet, was wäre das?

Prototypen

Wenn ihr eine Sache aus eurem Arbeitsalltag streichen könntet, welche wäre das?

Bürokratisierung

Welche Fähigkeit würdet ihr gerne erlernen und warum?

Superhero sein und kaputte Bauchspeicheldrüsen ersetzen!

Was ist euer skurrilstes Talent?

Schleifenloses Teekochen, es wäre lustig auszurechnen wie viele Liter Tee pro Woche in unserem Office liquidiert werden

Wenn ihr nichtschlafen müsstet, was würdet ihr mit der extra Zeit anfangen

Eine Android Version programmieren (by the way, wir suchen einen Programmierer)


Zum Abschluss noch ein paar Fun-Facts zu den drei sympathischen Köpfen hinter der brillianten Diabetes App: Der ruhige Anker Hendrik, welcher wie ich mir sagen ließ auch ein neurotischer Fahrradfahrer ist, hat Kevin wohl schon in Kindertagen Mathenachhilfe gegeben. So lange geht die Geschichte der beiden zurück.

Und Anika – wer kann das schon von sich behaupten – hat mal in Tokio in einem Design und Architekturstudio gearbeitet. Als nächstes steht bei Lumind neben der Anbindung weiterer Messgeräte und der Einbindung von Seheingeschränkten und Typ2-Diabetikern, die Investorensuche an, damit es genauso gut weitergehen kann, wie bisher.

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich auch alle weiteren Infos auf www.lumind.de holen oder die Diabetes Appgleich im Appstore runterladen und mal ausprobieren: https://itunes.apple.com/de/app/lumind/id1235307309

Angehörige finden die Lumind Follow App unter https://itunes.apple.com/de/app/lumind-follow/id1332722418

Bisher leider nur für iOS Geräte, aber an der Android Variante wird bereits fleißig getüftelt und es kann nicht mehr lange dauern!

Die Lumind Diabetes App als Video

Next